Als Mausl1, Mausl2.1, Mausl2.2 und ich einst mit unserem Flo spazieren waren, ließ ich Flo von der Leine. Flo freut sich darüber immer sehr wenn sie frei wie ein Floh herumsausen und springen kann.

Prompt rannte ein Kribbel ähnlich aussehendes vierbeiniges Tier vor Flo’s Nase. Flo konnte natürlich nicht anders und nahm die Hetzjagd auf… und war verschwunden.

Mir war klar, dass unser Flo niemals die gejagte einfangen würde und das Flo in wenigen Minuten, so als ob nichts geschehen wäre, wie z. B. eine misslungene Jagd, sich wieder zu uns gesellen würde.

Mausl1 war schon nach der ersten Sekunde beunruhigt gewesen und bombadierte mich mit Fragen über Flo’s Abwesenheit.

Wir taten das, was jeder andere Flo-Besitzer an unserer Stelle getan hätte. Wir riefen. Wir pfiffen. Wir lockten mit nicht vorhandenen Leckerlis. Wir drohten.

Flo aber kam nicht.

Mausl1 wurde quengelig und müde. Mausl2.1 und Mausl2.2 schrien mittlerweile auch, nicht nach Flo, sondern vor Hunger. Also gingen wir nach Hause.

Mausl1 legte sich schlafen, Mausl2.1 und Mausl2.2 bekamen etwas zu essen. Alle paar Minuten ging ich runter vor die Tür und schaute ob Flo den Weg nach Hause gefunden hatte.

Vor unserer Tür stand niemand.

Kurzum rief ich meine Mamamaus, die Mausloma1 an und erzählte ihr schniefend von Flo’s verschwinden. Die Mausloma1 beschloss ohne langes Überlegen zu uns hinaus, ans Ende der Welt zu fahren, nein, zu uns zu fliegen!

In einem Augenblick, so schnell dass es die Mausepolizei gar nicht sehen konnte, stand Mausloma1 vor mir. Nach einer kurzen Tröstaufmunterungsaktion ihrerseits ging sie rauf um auf ihre Mauslenkelkinder aufzupassen und ich ging in den Mausewald um Flo zu suchen. Ich ging zu der Stelle wo Flo verschwunden war und rief. Lauschte. Nichts, nur der Wind der laut um meine runden Mauseöhrchen wehte, pfiff rauschend sein Lied. Also begann ich systematisch die Umgebung ab zu suchen  und blieb vor einer Grube stehen.

Und tatsächlich, in der Grube stand mit hängenden Kopf unser Flo und kam offensichtlich nicht mehr raus. Ich stieg in die Grube und nahm Flo in meine Arme. Flo ging es gut, hatte scheinbar nur einen Schrecken und 4 Stunden Einsamkeit von getragen. Mit Flo, fest an mich gedrückt, ging ich nach Hause.

Zwei Wochen später rannte wieder ein Kribbel ähnlich aussehendes Tier vor Flo’s Nase.

Und Flo? Hatte natürlich nichts dazu gelernt und rannte wieder hinterher.

Dummer kleiner Flo.

Advertisements